Ausbildung zum Werkstoffprüfer

mit Fachrichtung Metalltechnik (m/w)

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

Werkstoffprüfer/innen untersuchen insbesondere metallische Werkstoffe auf Eigenschaften bzw. Schäden. Probenentnahme, Durchführung von Messungen und Prüfungen und die Dokumentation der Ergebnisse gehört zu ihren Aufgaben. Werkstoffprüfer/innen arbeiten in erster Linie in Betrieben der Metall- und der Elektroindustrie. Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bieten Werkstoffprüfanstalten oder Werkstofflabors von Automobilherstellern. Auch in Materialforschungseinrichtungen oder im öffentlichen Dienst bei Materialprüfämtern bieten sich Tätigkeitsfelder.

Interessen:

  • Analysierendes Denken (insbesondere metallische Werkstoffe auf Schäden untersuchen; fehlerhafte Produkte analysieren und Maßnahmen zur Fehlerbehebung entwickeln)
  • Neigung zu prüfender und kontrollierender Tätigkeit (verschiedene Metalle und Kunststoffe auf ihre mechanischen, technologischen und physikalischen Eigenschaften prüfen)
  • Systematischem Denken und planvolles Vorgehen (z.B. Proben nach jeweiligen Prüfvorgaben, Normtabellen und Gütevorschriften entnehmen; Prüfergebnisse dokumentieren und Ergebnisplausibilität beurteilen)
  • Präzisionsarbeit
  • Umgang mit Daten und Zahlen
  • Umgang mit technischen Geräten, Maschinen und Anlagen

Quelle: www.arbeitsagentur.de/

Unsere Anforderungen an Ihre Person:

Bewerben Sie sich jetzt online!

Wir freuen uns über Ihr Interesse für einen Ausbildungsplatz.

[contact-form-7 404 "Nicht gefunden"]